Was ist Osteopathie?

 

Osteopathie ist eine ganzheitliche Heilmethode, die vom amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828 – 1917) begründet wurde.

 

Der Begriff Osteopathie stammt aus dem griechischen Osteo für „Knochen“ und Pathos (Pathie) für „Leiden“. A.T. Still wollte mit dieser Wortkombination besonders die Wechselbeziehung zwischen den Knochen und dem Bewegungsapparat, sowie dem Gewebe und den Organen hervorheben. Dies aus einer ganzheitlichen Sichtweise heraus: der Körper ist eine Einheit.

 

Die Osteopathie wird in 3 Hauptbereiche unterteilt:

  • Parietale Osteopathie            - Gliedmassen und Wirbelsäule
  • Cranio-Sacrale Osteopathie   - Schädel, Gehirn und Rückenmark
  • Viscerale Osteopathie            - inneren Organen und deren bindegewebige Aufhängungen

 

Osteopathie ist eine rein manuelle Heilmethode, bei der der Therapeut mit Hilfe seiner Hände körperliche Blockaden, Dysfunktionen und Verspannungen aufspürt und auflöst.

 

Osteopathisches Prinzip: "Leben ist Bewegung"

 

Anwendungsbereiche der Osteopathie

 

Hauptziel meiner Arbeit ist es Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu verbessern, sodass auch Dein geliebter Vierbeiner die wohltuende Wirkung von den anerkannten Therapiemethoden aus der Humanmedizin erleben darf.

 

Osteopathie hilft sowohl bei chronischen als auch bei akuten Beschwerden. Diese Therapieform ist eine effektive Methode zur Linderung von Schmerzen und aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers, was in manchen Fällen schon nach der ersten Sitzung spürbar und sichtbar ist.

 

Grundsätzlich kann die Osteopathie bei allen Funktionsstörungen des Körpers, unabhängig vom Lebensalter des Hundes, angewandt werden.

 

Im Speziellen bei...

  • Skeletterkrankungen wie z.B. Arthrose, Hüftdysplasie, Ellenbogendysplasie

  • Gangunreinheiten oder Lahmheit unbekannter Ursache

  • Schmerzanzeichen jeglicher Art

  • Nach einem Sturz oder nach dem Herumtoben mit Artgenossen, auch wenn der Hund unverletzt aussieht (siehe Blog)

  • Mühe beim Aufstehen oder Hinlegen, beim Ein-oder Aussteigen ins Auto oder beim Treppen gehen

  • Verhaltensauffälligkeiten wie Bewegungsunlust

  • Allgemein zur Entspannung

 

Woran Du erkennst, ob Dein Hund Schmerzen hat?

Impressionen

 

Abi ist beim Spielen doof auf den Rücken gefallen. Deshalb kam sie in die Osteopathie und hat sich, trotz gelegentlichen Schmerzen während der Behandlung, sichtlich wohl gefühlt.

Nach der Therapie war Abi Schmerzfrei und konnte sich wieder wild herumtoben.

 

Jade entspannt sichtlich während des Abtasten der Wirbelsäule

 

Hakimo bei der Cranio-Sacral Therapie