· 

Wayne und das wilde Spielen

Wayne während der Osteopathie
Wayne während der Osteopathie

Vor einiger Zeit hat Wayne mit einem grösseren Hund wild gespielt. Danach hat sein Frauchen bei Wayne beobachtet, dass er seinen Kopf häufig tiefer hielt als normal. Zudem zeigte er auch keine grosse Freude mehr an Spaziergängen (machte währenddessen kurze und steife Schritte), wollte nicht mehr mit seiner Schwester Stella spielen und konnte sich nicht mehr richtig schütteln.

 

Aufgrund dessen ging sein Frauchen mit Wayne zum Tierarzt. Dort wurden Rückenschmerzen diagnostiziert und Wayne bekam Schmerzmittel. In den folgenden Tagen ging es Wayne besser, doch er war noch nicht "der Alte".

 

Da sein Frauchen mich schon durch Wayne's Schwester Stella kannte, hat sie einen Termin für ihn bei mir abgemacht. Bei der osteopathischen Befundung, bei welcher ich mit meinen Händen den Hund untersuche, habe ich u.a. einen rotierten Halswirbel ertastet. Je nach dem in welche Richtung ein Wirbel rotiert oder schief steht, kann dies zu unterschiedlichen Symptomen kommen. Bei Wayne äusserte sich dies, wie am Anfang schon erwähnt, in der Kopftiefhaltung und den anderen Verhaltensabweichungen. 

 

Mittels osteopsthischer Techniken konnte ich Wayne's Halswirbel wieder richten und weitere Blockaden lösen. 

 

Sein Frauchen schreibt nach Beendigung der Therapie: "Wayne geht es wieder sehr gut! Danke Nadine."

 

Anmerkung:

Die Hundeosteopathie ersetzt auf keinen Fall eine tierärztliche Diagnose und Behandlung. Sie kann als unterstützende Therapiemethode ihre Wirkung entfalten.