Anwendungsbereiche der Physiotherapie

 
Das Ziel der Hundephysioherapie ist die Schmerzlinderung und die Erhaltung oder Wiederherstellung der Gelenkbeweglichkeit.

 

Als Ergänzung zur tierärztlichen Therapie kann die Physiotherapie bei folgenden Erkrankungen eine wertvolle Unterstützung bieten:

  • Skeletterkrankungen wie z.B. Hüftdysplasie, Ellenbogendysplasie
  • Degenerative Erkrankungen wie z.B. Arthrose, Spondylose

  • Neurologische Erkrankungen wie z.B. Lähmungen durch einen Bandscheibenvorfall, Cauda Equina Kompressionssyndrom

  • Vor und nach einer Operation wie z.B. Kreuzbandriss, Patellaluxation

  • Muskelerkrankungen und Muskelverspannungen jeglicher Art


Zudem ist die Hundephysiotherapie in folgenden Bereichen sinnvoll:

  • Zur Mobilitätserhaltung und zur Vorbeugung von Altersbeschwerden

  • Zur Gewichtsreduktion

  • Zur Entspannung (Wellness)

 

Bitte beachten Sie:

Es wird keine Diagnose gestellt, dies übernimmt ausschließlich der Tierarzt.

Die Hundephysiotherapie kann eine tierärztliche Behandlung nicht ersetzen, sondern ist eine wirkungsvolle ergänzende Therapieform.