· 

Persönlichkeitsentwicklung mit Hund

Lhasa mit ca. 4 Monaten in Rumänien
Lhasa mit ca. 4 Monaten in Rumänien

Lhasa, meine grösste Lehrmeisterin

 

Als Lhasa im August 2014 in mein Leben kam, war dies für sie und mich keine einfache Zeit. Die ersten Monate ihres Lebens verbrachte sie auf den Strassen in Rumänien, welche sie nachhaltig geprägt haben. Dieser kleine, ca. 5 Monate alte Hund zeigte kein Interesse an einer Verbindung zu mir. Auf Spaziergängen reagierte sie mit Aggression auf gewisse Menschen und andere Hunde. In den kommenden 6 Monaten habe ich täglich mit meinem Innern gekämpft: Wie kann ein Hund nur so sein? Wie kann ich sie nur so verurteilen? Wäre es nicht besser sie abzugeben?

 

Bis ich an Weihnachten 2014 die Entscheidung traff: Lhasa darf bleiben.

Ab diesem Zeitpunkt liess ich dieses ständige Hin- und Herüberlegen einfach hinter mir. Von da an öffnete ich mich gegenüber Lhasa und nahm sie an, wie sie ist. Dadurch alleine hat sich schon viel in unserer Beziehung zum positiven Verändert. Denn Hunde (Tiere im allgemeinen) bekommen viel mehr mit, was wir denken und fühlen, als wir ihnen teilweise zugestehen. Und wer möchte sich schon gerne jemandem anvertrauen, wenn man von der anderen Seite her diese ständige Unsicherheit fühlt...?

 

Danach habe ich weiter geforscht, was Lhasa's Verhalten mir spiegelt.

Und da kam der Widerstand schon wieder: was bitte soll ihre Strategie "Angriff ist die beste Verteidigung" mit mir zu tun haben?

Diese Art von "Problemlösung" stand in totalem Gegensatz zu meiner Persönlichkeit, die sehr friedliebend ist. Bis ich erkannte, dass ich jegliche Form von Aggressivität so strikt ablehnte und so aus Harmoniesucht auch einiges mit mir machen liess, was nicht ok war, nur um mögliche Konflikte zu vermeiden. Somit begab ich mich auf die Suche, in der sogenannten Aggression positive Eigenschaften zu finden. Unter anderem durfte ich feststellen, dass es wichtig ist, seine Grenzen im Aussen zu setzten und dass eine gewisse Bestimmtheit noch lange nichts mit Aggression zu tun hat. Im Gegenteil - es kann das Kippen der ganzen Situation verhindern. Nachdem ich das verinnerlicht hatte und anwende, hat sich Lhasa's Verhalten enorm verbessert. Dies ist nur ein Beispiel von vielen, welches ich in den nun bald 6 Jahren mit Lhasa zusammen erkennen und verändern durfte. Seither weiss ich, dass die Lösung für ein vermeintliches Problem nie im Aussen gefunden werden kann. 

 

Möchtest du gerne mehr über die Persönlichkeitsentwicklung mit Hund erfahren?

Dann findest du hier Informationen, wie ich dich und deinen Hund auf dieser spannenden Reise unterstützen kann.

Ich freu mich auf euch.

Lhasa&ich 2018 (Foto: Roman Friedrich)
Lhasa&ich 2018 (Foto: Roman Friedrich)